Montag, 1. Januar 2018

KIM DSCHONG UN Neujahransprache 2018 (3)

Die sozialistische Kultur ist allseitig zu entwickeln.
Es gilt, die Kräfte der Lehrer zu verstärken, entsprechend der modernen Entwicklungstendenz der Bildung die Lehrinhalte und -methoden zu innovieren, in den medizinischen Dienstleistungen die Volksverbundenheit konsequent durchzusetzen und die Produktion von medizinischen Anlagen, Geräten und verschiedenen Medikamenten zu steigern.
Man muss den Massensport rege treiben, die sportlichen Fertigkeiten und Spielweisen unserer Prägung schaffen und Meisterwerke kreieren, die den heroischen Kampf, das Leben und die schöne und edle Menschlichkeit unserer Armee und unseres Volkes im „Mallima“-Zeitalter wahrheitsgetreu widerspiegeln, um mit der Macht der revolutionären sozialistischen Literatur und Kunst die bürgerliche reaktionäre Kultur niederzuhalten.
In der ganzen Gesellschaft ist eine strenge moralische Disziplin und Ordnung durchzusetzen, die sozialistische Lebensweise einzubürgern und ein rigoroser Kampf um die Ausrottung aller nichtsozialistischen Erscheinungen zu führen, damit alle Menschen mit edlen geistig-moralischen Qualitäten revolutionär und zivilisiert leben.
Es ist die Verteidigungskraft zum Selbstschutz des Landes zu verstärken.
In diesem Jahr, dem 70. Jahr, seitdem Kim Il Sung die Koreanische Revolutionäre Volksarmee zu regulären revolutionären Streitkräften gefestigt und weiterentwickelt hatte, muss die Volksarmee ihr Antlitz als eine revolutionäre Armee der Partei vervollkommnen, die Gefechtsausbildung an kriegsähnliche Bedingungen angleichen und so harte Übungen organisieren und durchführen, damit sich die Truppen aller Teilstreitkräfte und Waffengattungen sowie die Spezialtruppen zu Kampftruppen entwickeln, deren Angehörige allein hundert Gegner schlagen können.
Die Koreanischen Volkstruppen des Innern sollten die Klinge des Klassenkampfes scharf schleifen und die Umtriebe der üblen feindlichen Elemente schon im Ansatz entdecken und vereiteln. Die Rote Arbeiter-und-Bauern-Wehr und die Rote Junge Garde müssen die Gefechts- und politische Ausbildung tatkräftig durchführen und ihre Kampfkraft allseitig verstärken.
Im Bereich der Verteidigungsindustrie sollte man nach dem strategischen Kurs, den die Partei auf dem 8. Kongress der Rüstungsindustrie darlegte, unentwegt an der Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitkräfte festhalten, schlagkräftige strategische Waffen und Ausrüstungen unserer Prägung entwickeln und herstellen, eine eigenständige Produktionsstruktur der Rüstungsindustrie vervollkommnen und auf der Basis der Spitzenwissenschaft und -technik die Produktionsprozesse modernisieren.
Der Bereich für Erforschung der Atomwaffen und der Bereich der Raketenindustrie sollten voller Dynamik die Arbeit dafür vorantreiben, Atomsprengköpfe und ballistische Raketen, deren Macht und Zuverlässigkeit bereits fest garantiert wurden, in großen Mengen zu produzieren und einsatzbereit zu halten.
Man muss sich immer in voller Bereitschaft zum sofortigen atomaren Gegenschlag halten, um den Atomkriegsmachenschaften der Feinde entgegenzutreten.
Die politisch-ideologische Macht ist allererste Macht unseres Staates und eine große Triebkraft, die einen breiten Weg zum Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates eröffnet.
Um die vor uns stehenden Kampfaufgaben erfolgreich zu erfüllen, ist es unerlässlich, die ganze Partei organisatorisch-ideologisch noch fester zusammenzuschließen, eine revolutionäre Parteiatmosphäre konsequent einzubürgern, somit in den gesamten Bereichen der Revolution und des Aufbaus die Kampfkraft und die führende Rolle der Partei unablässig zu verstärken.
Alle Parteiorganisationen sollten keinesfalls aller üblen Ideen und eine doppelte Disziplin zulassen, die der Idee unserer Partei zuwiderlaufen, und die einmütige Geschlossenheit der ganzen Partei um ihr Zentralkomitee allseitig verstärken.
In der ganzen Partei muss man das Hauptgewicht darauf legen, die überholten Arbeitsmethoden und -stile wie z. B. Missbrauch parteilicher Autorität und Bürokratismus mit der Wurzel auszurotten, und den Kampf für die Herstellung einer revolutionären Parteiatmosphäre mit großer Intensität führen, um die blutsverwandtschaftliche Verbindung zwischen der Partei und den Volksmassen monolithisch zu festigen.
Die Parteiorganisationen sollten die parteimäßige Anleitung verstärken, damit die Arbeit der betreffenden Bereiche und Arbeitseinheiten stets gemäß der Idee und Absicht der Partei und dem Gebot der Parteipolitik erfolgt, und die beim Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates auftretenden Fragen erfolgreich lösen, indem sie der politischen Arbeit konsequent den Vorrang einräumen und die Menschen ideologisch mobilisieren.
Die ganze Armee und das gesamte Volk sind um die Partei im Denken und Wollen eng zusammenzuscharen, damit sie alle auch unter schlimmsten Umständen mit der Partei das Schicksal teilen und für den Sieg des sozialistischen Werkes aufopferungsvoll kämpfen.
Die Partei- und Massenorganisationen und die Machtorgane haben alle ihre Arbeiten auf die Verstärkung der einmütigen Geschlossenheit zu orientieren und dieser Sache unterzuordnen. Sie sollten mit den Ansprüchen und Interessen des Volkes als Maßstab ihre Arbeit planen und entfalten, tief unter die Volksmassen gehen und mit ihnen Freud und Leid teilend ihren Kummer und ihre Probleme im Leben lösen helfen. In den Zeiten, wo es an allem mangelt, muss zwischen den Kameraden und zwischen den Nachbarn die schöne Sitte in vollem Maße zur Geltung kommen, dass sie einander helfen und von ganzem Herzen füreinander sorgen.
Im heutigen „Mallima“-Vormarsch sind die unbeugsamen Geisteskräfte des heroischen koreanischen Volkes voll zur Geltung zu bringen.
Die Partei- und Massenorganisationen sollten alle Werktätigen dazu veranlassen, den Patriotismus im Herzen zu bewahren und mit dem revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der Wissenschaft und Technik als Triebkraft im großangelegten Kampf zur Schaffung des „Mallima“-Tempos unablässig kollektive Innovationen zu vollbringen. Alle Funktionäre, Parteimitglieder und die anderen Werktätigen müssen in Fortsetzung des Kampfgeistes der früheren Generationen, die durch großen Chollima-Vormarsch das Jahrhundert kennzeichnende Umwälzungen vollbrachten, zu „Mallima“-Schrittmachern werden, die an der Spitze der Epoche energisch voranschreiten.
Genossen!
Auch im vergangenen Jahr kämpfte unser Volk gemäß dem Streben und den Forderungen der Nation aktiv für den Schutz des Friedens des Landes und die Beschleunigung der Vereinigung des Vaterlandes. Aber wegen böswilliger Sanktionen und Erpressung sowie der wahnwitzigen Machenschaften der USA und ihrer Konsorten zur Entfesselung eines Krieges, die die Verstärkung der auf Selbstschutz gerichteten nuklearen Abschreckungskraft unserer Republik verhindern wollen, verschlechterte sich die Lage auf der Koreanischen Halbinsel wie nie zuvor und auf dem Weg zur Vereinigung des Vaterlandes entstanden ernsthaftere Schwierigkeiten und Hindernisse.
Obwohl in Südkorea die konservative „Regierung“, die sich an die faschistische Herrschaft und die Konfrontation mit der eigenen Nation klammerte, durch den massenhaften Aufstand der empörten Bevölkerung aus allen Schichten und Klassen zusammenbrach und die Machthaber wechselten, wurde in den Nord-Süd-Beziehungen nichts verändert. Im Gegenteil folgte die südkoreanische Behörde wider das Vereinigungsstreben der ganzen Nation der feindseligen Anti-Korea-Politik der USA, trieb somit die Lage in einen gefährlichen Zustand und verschärfte das Misstrauen und die Konfrontation zwischen Nord und Süd, sodass die innerkoreanischen Beziehungen in eine Phase des unheilbaren Infarkts gerieten. Ohne solchem anormalen Zustand ein Ende zu bereiten, kann man dem Inferno eines Atomkrieges, den die äußeren Kräfte aufzwingen, nicht entgehen, geschweige denn die Vereinigung des Landes.
Die entstandene Situation erfordert, dass eben derzeit der Norden und der Süden frei von der Vergangenheit entscheidende Maßnahmen dazu eben einleiten, die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern und eine Bresche für die selbstständige Vereinigung zu schlagen. Wer sich von dieser dringlichen Forderung der Zeit abwendet, kann vor der Nation nicht mit gutem Gewissen stehen.
Das neue Jahr ist ein bedeutungsvolles Jahr für den Norden und den Süden, weil unser Volk den 70. Gründungstag der Republik als großes Fest begehen und in Südkorea die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Um beide große nationale Feste feierlich zu veranstalten und die Würde und den Geist der Nation vor aller Welt zu demonstrieren, müssen wir die eingefrorenen Nord-Süd-Beziehungen verbessern und dadurch dieses bedeutungsvolle Jahr als ein bemerkenswertes ereignisreiches Jahr in der Geschichte der Nation erstrahlen lassen.
Vor allem sind die zugespitzten militärischen Spannungen zwischen Nord und Süd zu mildern und ein friedliches Umfeld auf der Koreanischen Halbinsel zu schaffen.
Wenn wie jetzt die instabile Situation, in der weder Krieg noch Frieden ist, fortdauert, können der Norden und der Süden weder die vorgesehenen Veranstaltungen erfolgreich gewährleisten noch die Frage der Verbesserung der Beziehungen ernsthaft besprechen, noch den Weg zur Vereinigung geradeaus beschreiten.
Der Norden und der Süden müssen mit den Handlungen aufhören, die die Situation verschärfen, und gemeinsame Bemühungen unternehmen, um die militärischen Spannungen zu mildern und ein friedliches Umfeld zu schaffen.
Die südkoreanische Behörde sollte nicht an den unbesonnenen Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges gegen den Norden, die das Schicksal der ganzen Landsleute und den Frieden und die Stabilität auf diesem Boden bedrohen, teilnehmen und so die Verschärfung der Situation schüren, sondern auf unsere aufrichtigen Bemühungen reagieren. Sie muss mit allen Atomkriegsmanövern mit äußeren Kräften, die das heilige Territorium in Brand setzen und in Blut baden lassen werden, Schluss machen und alle Handlungen, Atomausrüstungen und Aggressionsstreitkräfte der USA hereinzuziehen, aufgeben.
Auch wenn sich die USA Atomwaffen schwingend mit den Machenschaften zur Entfesselung eines Krieges wie besessen beschäftigen, werden sie nun nichts wagen, insofern wir über starke Kriegsabschreckungskraft verfügen, und wenn der Norden und der Süden entschlossen sind, können sie durchaus einen Krieg auf der Koreanischen Halbinsel verhüten und die Spannungen mildern.
Aktiv zu schaffen ist eine Atmosphäre, in der man nach der nationalen Aussöhnung und Vereinigung strebt.
Die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen ist ein dringendes Anliegen, das nicht nur die Behörden, sondern auch alle Menschen mit großem Interesse wünschen, und eine wichtige Angelegenheit, die mit vereinter Kraft der ganzen Nation zu erledigen ist. Es ist notwendig, zwischen Nord und Süd Kontakte, Reiseverkehr, Zusammenarbeit und Austausch in großem Umfang zu verwirklichen, somit gegenseitiges Missverständnis und Misstrauen zu beseitigen und der Verantwortung und Rolle als Subjekt der Vereinigung nachzukommen.
Wir werden allen einschließlich der Oppositionsparteien, von der Regierungspartei ganz zu schweigen, der Organisationen aller Klassen und Schichten und der einzelnen Persönlichkeiten in Südkorea den Weg für Gespräche, Kontakte und Reiseverkehr offenhalten, wenn sie von ganzem Herzen die nationale Aussöhnung und Verbundenheit herbeiwünschen.
Mit den Handlungen, die die andere Seite reizen und die Zwietracht und Feindschaft zwischen den Angehörigen der gleichen Nation schüren, ist entschieden Schluss zu machen. Die südkoreanische Behörde darf nicht dazu gewillt sein, wie in der Zeit der früheren konservativen „Regierung“ unter ungerechten Vorwänden und Einsatz von juristischen und systembedingten Vorrichtungen Kontakte und Reiseverkehr der Bevölkerung aus allen Schichten zu verhindern und das Streben nach der Koalition mit dem Norden und der Vereinigung zu unterdrücken, sondern soll sich darum bemühen, für die Förderung der nationalen Aussöhnung und Verbundenheit günstige Bedingungen und Umfeld zu schaffen.
Die schnellstmögliche Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen setzt voraus, dass die Behörden des Nordens und des Südens wie nie zuvor unter dem hoch erhobenen Banner der nationalen Souveränität ihrer Verantwortung und Rolle vor der Epoche und Nation gerecht werden.
Die Nord-Süd-Beziehungen stellen auf jeden Fall eine innere Frage unserer Nation dar, die der Norden und der Süden als Herren zu lösen haben. Deshalb muss man festen Standpunkt und ebensolche Einstellung beziehen, alle in den innerkoreanischen Beziehungen auftretenden Fragen nach dem Prinzip „Durch unsere Nation selbst“ zu erledigen.
Die südkoreanische Behörde muss klar erkennen, dass sie nichts zu kriegen hat, selbst wenn sie bei äußeren Kräften Hilfe bezüglich der innerkoreanischen Frage ersuchen mag, und hingegen den äußeren Kräften, die ein übles Ziel verfolgen, Vorwände zur Einmischung gibt und nur die Kompliziertheit bei der Lösung der Frage bewirkt. Jetzt ist nicht eine Zeit, in der der Norden und der Süden einander den Rücken wenden und nur eigene Stellungnahme abgeben, sondern eine Zeit, in der sie zusammenkommen, die Frage der innerkoreanischen Beziehungen durch unsere Nation selbst ernsthaft besprechen und den Weg dafür mutig eröffnen sollen.
Was die Olympischen Winterspiele anbelangt, die bald in Südkorea stattfinden werden, werden sie ein guter Anlass dafür sein, unser nationales Prestige zu demonstrieren, und wir wünschen von ganzem Herzen, dass sie erfolgreich ausgetragen werden. In dieser Hinsicht sind wir dazu bereit, alle nötigen Maßnahmen einschließlich der Entsendung unserer Delegation zu treffen, und hierfür könnten die nördliche und die südliche Behörde sofort miteinander zusammentreffen. Es ist eine gebührende Sache, dass sich die Landsleute mit gleicher Abstammung auf das Fest der Angehörigen der gleichen Nation freuen und einander helfen.
Wir werden auch künftig unter dem hoch erhobenen Banner der nationalen Souveränität alle Fragen nach dem Prinzip „Durch unsere Nation selbst“ lösen, mit vereinter Kraft der Nation die Machenschaften der Antivereinigungskräfte im In- und Ausland vereiteln und eine neue Geschichte der Vereinigung des Vaterlandes aufschreiben.
Bei dieser Gelegenheit entbiete ich nochmals den ganzen koreanischen Landsleuten im In- und Ausland meine wärmsten Neujahrsgrüße und -wünsche von ganzem Herzen, dass in diesem bedeutsamen Jahr im Norden und im Süden alles klappt.
Genossen!
Die internationale Situation im letzten Jahr bewies deutlich, dass die strategische Beurteilung und Entscheidung unserer Partei und unseres Staates völlig richtig waren, dass man den imperialistischen Aggressionskräften, die den Frieden und die Sicherheit in der Welt zerstören und der Menschheit ein nukleares Inferno bringen wollen, einzig und allein mit der Kraft der Gerechtigkeit entgegentreten muss.
Wir werden als eine friedliebende und verantwortliche Atommacht niemals Kernwaffen anwenden und kein Land oder keine Region mit Kernwaffen bedrohen, solange die feindlichen Aggressionskräfte die Souveränität und Interessen unseres Staates nicht verletzen. Aber wir werden den Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel zerstörenden Handlungen entschlossen entgegentreten.
Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden die gutnachbarlichen Freundschaftsbeziehungen mit allen Ländern, die die Souveränität unseres Landes achten und sich zu uns wohlwollend verhalten, weiterentwickeln und sich aktiv um den Aufbau einer neuen, gerechten und friedlichen Welt bemühen.
Genossen!
Das Jahr 2018 wird für unser Volk ein weiteres Siegesjahr sein.
In diesem Augenblick, in dem der grandiose Vormarsch im neuen Jahr beginnt, fühle ich mich wegen der Überzeugung davon, dass unsere Sache unbesiegbar ist, weil sie vom Volk unterstützt wird, ganz sicher und schmiede meinen Willen dazu, unter Einsatz aller Kräfte den Erwartungen des Volkes unbedingt zu entsprechen.
Die PdAK und die Regierung unserer Republik werden gestützt auf das Vertrauen und die Kraft des Volkes bis zum endgültigen Sieg der koreanischen revolutionären Sache den Kampf und Vormarsch nicht einstellen und die Zukunft eines starken sozialistischen Staates, in dem das gesamte Volk ein würdevolles und glückliches Leben genießt, unbedingt vorverlegen.
Schreiten wir alle unter der Führung der PdAK den starken und mutigen Geist des heroischen Korea demonstrierend einem neuen Sieg der Revolution entgegen tatkräftig vorwärts!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen